Kroiss_200x144px

„Die FPÖ Oberösterreich schickt nun gemeinsam mit allen Landtagsfraktionen einen Antrag für den Erhalt der Jugendvertrauensräte nach Wien“, berichtet der freiheitliche Arbeitnehmersprecher Rudolf Kroiß über seine Landtagsarbeit.   Im neuen Regierungsprogramm wurde angedeutet, durch eine anstehende Herabsetzung des aktiven Wahlalters zum Betriebsrat auf 16 Jahre die Jugendvertrauensräte zu ersetzen. „Wir befürworten die Angleichung des Wahlalters […]

Weiterlesen...
Gerhard Knoll 144x200

„Gerhard Knoll wurde zum Generalsekretär der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) gewählt“   Wien (OTS) – Vor kurzem wurde der 35-jährige Hörschinger VOEST-Zentralbetriebsrat und AK-Vorstand, Gerhard Knoll, vom Bundesvorstand der Freiheitlichen Arbeitnehmer einstimmig zum Generalsekretär bestellt. Der FA Bundesobmann und freiheitliche Bundesrat Ing. Bernhard Rösch gratulierte Gerhard Knoll. „Es freut mich, mit Gerhard Knoll als Generalsekretär an […]

Weiterlesen...
Gerhard Knoll 144x200

Der Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer, AK-Vorstand Gerhard Knoll gratuliert dem sedda-Betriebsratsvorsitzenden Dietmar Hochreiner zur absoluten Mandatsmehrheit bei den Arbeiterbetriebsratswahlen bei der Firma sedda in Wallern (Bezirk Grieskirchen). „Trotz Gegenkandidatur ist es dem FA-Landesobmann-Stellvertreter Hochrainer und seinem Team gelungen, drei von fünf Mandaten bei diesem Wahlgang zu erzielen.“  

Weiterlesen...

Resolution 1 Weiterführung von Integrationsklassen an Sonderschulen! Die rot-schwarze Bundesregierung veränderte im Vorjahr (2017) das Schulorganisationsgesetz und limitierte dabei die Zahl der Klassen, die als Schulversuch geführt werden dürfen auf maximal fünf Prozent. In Oberösterreich werden aber Integrationsklassen an Sonderschulen generell als Schulversuch geführt. Im Jahr 2020 soll diese Schulform die Ausnahme darstellen und die […]

Weiterlesen...
Gerhard Knoll 144x200

Für den Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer, AK-Vorstand Gerhard Knoll zeigt das gestrige Wahlergebnis von AK-Präsident Johann Kalliauer von 89,08 Prozent, „dass Kalliauer gerade noch einmal als ÖGB-Chef toleriert wird. Vor fünf Jahren konnte Kalliauer noch eine Zustimmung von 100 Prozent verbuchen“, stellt Knoll die Frage in den Raum, „ob die sinkende Akzeptanz des ÖGB-Urgesteins auch […]

Weiterlesen...