Gerhard Knoll 144x200

Vom 19.März – 1. April findet in Oberösterreich die AK-Wahl statt.   Automatisch wahlberechtigt sind alle werktätigen Personen, die zum Stichtag (3.12.2018) AK Mitglied und umlagepflichtig waren.   Nicht automatisch wahlberechtigt sind laut Gesetz AK-Mitglieder, die vom Mitgliedsbeitrag befreit sind,   Diese sogenannten „sonstigen Wahlberechtigte“ können dennoch einen Antrag auf Aufnahme in die Wählerliste stellen […]

Weiterlesen...
Gerhard Knoll 144x200

Die maximal mögliche Kandidatenanzahl (220) unterstreicht die Motivation der Freiheitlichen Arbeitnehmer Oberösterreich   Mit einer verjüngten Mannschaft und vielen erfahrenen Betriebsräten tritt die Liste „FA-FPÖ“ bei der bevorstehenden Arbeiterkammerwahl im März 2019 an. „Die Freiheitlichen Arbeitnehmer sind gut aufgestellt: Wir haben bei dieser Listenerstellung darauf geachtet, dass eine möglichst ausgeglichene Balance der Berufssparten besteht. Dass […]

Weiterlesen...
Kroiss_200x144px

FPÖ OÖ: Heimische Fachkräfte durch Anreize mobilisieren – aber auch qualifizierte Arbeitsmigration notwendig „Der aktiven Arbeitsmarktpolitik stehen im Jahr 2019 in Oberösterreich 241 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land Oberösterreich steuert 78,5 Millionen Euro, das Sozialministerium 33,6 Millionen Euro und das AMS 128,9 Millionen Euro bei“, hebt der freiheitliche Arbeitnehmersprecher LAbg. Rudolf Kroiß im heutigen […]

Weiterlesen...

Antrag 1 Quo vadis Sozialstaat Österreich? Die Vollversammlung der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Oberösterreich fordert die Bundesarbeiterkammer auf, folgende Fragen unter Einbeziehung von Experten in einer wissenschaftlichen Ausarbeitung zu beantworten:   Welche Mehrkosten in Bezug auf Sozial-, Kranken-, Unfall-, und Pensionsversicherung sind durch die Flüchtlingswellen 2015/2016 und 2017 für den Sozialstaat Österreich zu […]

Weiterlesen...

Resolution 1 Entfall einer mehrtägigen Zeitausgleichsvereinbarung im Krankheitsfall Die Vollversammlung der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Oberösterreich fordert die österreichische Bundesregierung auf, die gesetzlichen Rahmenbedingungen dahin gehend abzuändern, dass zukünftig ein verpflichtender Rücktritt einer mehrtägigen Zeitausgleichsvereinbarung im Krankheitsfall gewährleistet wird.   Begründung:   Mit der am 01.09.2018 in Kraft getretenen Arbeitszeitflexibilisierung sind vermehrt Ansparungen […]

Weiterlesen...